20 April 2018

Neways erzielt höheren Umsatz und einen höheren Auftragseingang im ersten Quartal

Neways erzielt höheren Umsatz und einen höheren Auftragseingang im ersten Quartal

HIGHLIGHTS

Nettoumsatz 122,3 Mio. € im Q1/18, ein Anstieg von 13,7 % im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres

  • Anhaltende Komponentenknappheit und Schwierigkeiten bei der Rekrutierung zusätzlicher Mitarbeiter bremsen das Umsatzwachstum und erhöhen den Druck auf die Gesellschaft.
  • Der Auftragseingang stieg im Q1/18 um 15,6 % im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres.
  • Höheres Aktivitätsniveau, vor allem durch die gestiegene Nachfrage in den Bereichen Industrie und Halbleiter
  • Prognosen 2018 unverändert: Neways erwartet 2018 einen höheren Nettoumsatz und ein besseres operatives Ergebnis im Vergleich zu 2017.

 CEO Statement
Huub van der Vrande: „Wir sind mit einem deutlichen Umsatzwachstum und einem gut gefüllten Auftragsbuch gut in das Jahr gestartet. Darüber hinaus können wir mit der gestiegenen Produktivität, die wir trotz des anhaltenden Drucks auf die Gesellschaft erzielen konnten, zufrieden sein. Infolgedessen blieben die Kosten in diesem Quartal hinter dem Wachstum des Aktivitätenniveaus zurück, was zu einem besseren operativen Ergebnis führte. Dies bestätigt den Erfolg unseres Angebots für OEMs sowie die Vorteile, die wir durch den Einsatz unserer Verbesserungsprogramme erzielen können.

Trotz dieser positiven Entwicklungen haben die anhaltende Knappheit am Markt für technisch geschultes Personal und die Engpässe am Komponentenmarkt dazu geführt, dass wir das Potenzial nicht voll ausschöpfen konnten. Dies unterstreicht, wie wichtig es ist, schlagfertiger, effizienter und intelligenter zu arbeiten, um dadurch trotz knapper Ressourcen so viel wie möglich liefern zu können. Konkret bedeutet dies, dass wir uns noch stärker auf die konzernweite Integrierung konzentrieren müssen, etwa, indem wir die Kapazitätsauslastung verstärkt auf die gesamte Gruppe verteilen. Für 2018 wiederholen wir unsere Prognose: Neways ist hervorragend positioniert, um einen höheren Nettoumsatz und ein besseres operatives Ergebnis als 2017 zu erzielen.“